Willkommen auf der Webpräsenz der Praxis für Strukturelle Leibtherapie!

 

Worum es hier geht: Kurz gesagt, um die innere und äußere Aufrichtung. Die Grundannahme ist, dass unsere Erlebnisse und Erfahrungen von frühester Kindheit an in leiblichen Strukturen niedergelegt werden. Sie ermöglichen uns den alltäglichen Umgang mit Situationen, Dingen und anderen Menschen. In der Strukturellen Leibtherapie wird eine phänomenologische These vertreten: Haltung und Ausdruck, Verhalten und Handeln sowie unser Bewusstsein sind nicht lediglich ein lokalisierbares neuronales Geschehen, sondern Funktion eines lebendigen Organismus’ in Beziehung zu seiner Umwelt. Diese Beziehung allerdings ist oftmals gefährdet: durch Krisen, Schmerzen, Traumata, die sich in unterschiedlichen leiblichen Strukturen niederschlagen können.

In jüngster Zeit stehen in der neueren Forschung auch Veränderungen des Bindegewebes als eine Reaktion auf leibliche Verletzungen im Mittelpunkt; einhergehend mit Veränderungen von Bewegungsgewohnheiten durch Achtsamkeitsschulung.

 

 

Mit der Zeit und zunehmendem Alter verliert das Bindegewebe oftmals ohnehin schon an Elastizität:  Es verklebt und wir fühlen weniger beweglich, sogar steif und irgendwann bekommen wir Schmerzen.

Hierfür kann es verschiedene Gründe geben: z.B. einseitige Bewegungsmuster, zu wenig Bewegung über einen langen Zeitraum hinweg oder Traumata. Ebenso beeinflußt uns unsere Stimmungslage: Sind wir über einen längeren Zeitraum besorgt und richtet sich unser Blick häufig zu Boden?  Atmen wir noch frei und tief? Wie ist unsere Haltung? Fragen, die uns hinführen können zu einem besseren Bewegungs- oder Leibgefühl und die die Chance zu Veränderungen bieten. 

 

 

Die Strukturelle Leibtherapie (SLT) umfasst sowohl die Aspekte der individuellen Einzelarbeit der Feldenkrais-Methode (Funktionale Integration) wie auch der Rolf-Methode (Strukturelle Integration), um leibliche Nachreifungs- und Umbauprozesse anzuregen. 

 

Der Zugang  beruht hierbei auf einem salutogenetischen Weltbild: Wir gehen also der Frage nach, wie Gesundheit erhalten oder verbessert werden kann. Es geht uns nicht um das Bekämpfen von Krankheiten oder Gesundheitsstörungen, denn Kampf erfordert immer Opfer. Es geht uns um das Unterstützen und Ausbauen des Noch-Gesunden, um das Beweglicher-Machen des Noch-Beweglichen und um die Aufrichtung des Noch-Aufgerichteten! So kann die Strukturelle Leibtherapie die Befindlichkeit z.B.bei  Rücken- und Gelenkbeschwerden, Wirbelsäulensyndromen, Sehnenreizungen, Fehlhaltungen, Myogelosen, psychovegetativen Reaktionen oder Burnout (Erschöpfungsdepression) effektiv und nachhaltig verbessern.

 

Die Strukturelle Leibtherapie spricht alle Menschen an, die einer leiblichen/seelischen Dysbalance entgegen wirken wollen:

 

 ●   VERBESSERUNG DER KÖRPERSTATIK UND BEWEGLICHKEIT 

 

 ●   REDUKTION VON SCHMERZEN DES BEWEGUNGSAPPARATES

 

 ●   VERBESSERUNG DER PSYCHO-SOMATISCHEN BEFINDLICHKEIT

 

 ●   MEHR ENERGIE

 

 

Für Schmerzgeplagte: http://www.dgss.org/patienteninformationen/ergaenzende-verfahren/die-feldenkrais-methode-bei-schmerz/